Übungen für jeden Tag

Wasser trinken

Achten Sie darauf, dass Sie und Ihre Familie jeden Tag ausreichend Wasser trinken. Wasser ist ein hervorragender Leiter für elektrische Energie und somit wichtig für sämtliche Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Der menschliche Körper besteht zu etwa 75% aus Wasser, das immer wieder nachgefüllt werden muss. Darüber hinaus verbrauchen wir in Stress-Situationen mehr Wasser als im entspannten Zustand. Es verbessert unter anderem die Konzentration und erhöht die Fähigkeit, sich zu bewegen. Sind wir ausreichend mit Wasser versorgt, funktioniert die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper besser. Wasser trinken ist besonders wichtig vor Prüfungen und anderen Herausforderungen.

Wasser wird am leichtesten aufgenommen, wenn es Raumtemperatur hat!

Ein zusätzlicher Tipp aus Kinergetics:

Stärken Sie Ihre Nieren, indem Sie regelmäßig Ihre Hände für einige Minuten auf Ihre Nieren legen (der weiche Bereich am Rücken zwischen Rippen und Hüftknochen). Das können Sie jeweils morgens und abends im Bett machen, aber auch in einer Warteschlange oder im Auto vor einer roten Ampel. Die Energie aus Ihren Händen unterstützt die Funktion der Nieren, Giftstoffe auszuscheiden.

Ordnungsyoga: zur Behebung von Switchings aller Art

Das Ordnungsyoga ist eine uralte Atem- und Bewegungsübung aus der ayurvedischen Medizin. Es stellt die innere Ordnung wieder her, die durch Switchings durcheinandergeraten ist. Auch wenn die genauen Ursachen für die Blockaden oder Umkehrungen nicht bekannt sind, können sie durch diese einfache Übung kurzfristig behoben werden.

  1. Greifen Sie ihre beiden Ohrläppchen, indem Sie Ihre Arme vor dem Körper kreuzen. Die Daumen liegen vorne auf den Ohrläppchen. Die Arme sollten sich nicht berühren.
  2. Machen Sie Kniebeugen, so tief wie möglich, und atmen Sie beim Beugen durch die Nase ein, beim Strecken durch den Mund aus.
  3. Nach etwa 45 Sekunden wechseln Sie die Armposition, so dass der andere Arm jetzt vorne liegt. Wiederholen Sie die Kniebeugen wie beschrieben.
  4. Zum Schluss streicheln Sie liebevoll ihr Gesicht (über Kreuz), während Sie sich selbst und anderen vergeben.

Dr. Klinghardt empfiehlt, diese Übung dreimal am Tag durchzuführen, damit sich Ihr Körper, Ihr Nervensystem und Ihre Denkfähigkeit optimieren.

Vor der Einnahme von Medikamenten unterstützt die Übung die optimale Aufnahmefähigkeit und Verwertung der Heilmittel.

Sollten Sie aus irgendeinem Grund keine Kniebeugen machen können, überkreuzen Sie im Stehen oder Sitzen einfach die Beine und atmen Sie ein und aus wie beschrieben. Massieren Sie Ihre Ohrmuscheln von oben nach unten. Nach 45 Sekunden kommt das hintere Bein nach vorne.

(aus: Klinghardt, Schmeer, Mentalfeldtechniken – ganz praktisch, VAK Verlag)

Thymusdrüse aktivieren

Die Thymusdrüse steuert die Lebensenergie des Körpers. Tatsächlich heißt das griechische Wort „thymos“ nichts anderes als „Lebensenergie“. In anderen Kulturen heißt diese Energie Chi, Ki oder Prana.

Die Thymusdrüse liegt in der Mitte der Brust unter dem oberen Teil des Brustbeins. Sie ist maßgeblich am Aufbau des Immunsystems beteiligt und unterstützt das Wachstum sowie den Knochenstoffwechsel.

Sie überwacht und reguliert den Energiestrom im gesamten Energiehaushalt des Körpers und korrigiert eventuelle Störungen unmittelbar, so dass das Gleichgewicht und die Harmonie der Lebensenergie sofort wiederhergestellt werden.

Die Aktivierung der Thymusdrüse schützt uns auch vor elektromagnetischen Feldern wie z.B. Handy, PC, Fernseher und in großen Einkaufzentren. Wenn man sehr sensitiv auf diese Felder reagiert, sollte man die Thymusdrüse täglich energetisieren.

Zudem ist sie als Bindeglied zwischen Geist und Körper das erste Organ, das durch seelische Haltungen und Belastungen beeinflusst wird. Der Wille zur Genesung, zum Wohlbefinden ist eine der positiven Eigenschaften der Thymusdrüse. Diese wird durch negative Gefühle behindert, vor allem durch Hass, Neid und extreme Angst.

Die Thymusdrüse kann innerhalb weniger Sekunden durch eine einfache Übung angeregt werden. Man kann sie im Stehen, Sitzen oder Liegen durchführen:

Klopfen Sie mit den Fingerspitzen einer Hand leicht die Thymusdrüse (etwa drei Fingerbreit unter der Drosselgrube).
Sie können die Thymusdrüse auch mit der Handfläche (die Mitte der Handfläche sollte direkt über der Drüse liegen) oder mit den fünf Fingerspitzen einer Hand für etwa 3 Minuten energetisieren.

Folgende Affirmation aktiviert ebenfalls die Thymusdrüse. Sie können sie entweder während des Klopfens bzw. Handauflegens laut aussprechen oder nur denken:

Ich bin voller Liebe.
Ich glaube, vertraue, bin dankbar und mutig.
Meine Lebensenergie ist hoch.
Ich bin voller Liebe.

Sobald der Wille zum Gesundsein erwacht ist, fällt es viel leichter, das zu tun, was die Thymusdrüse aktiviert, im Gleichgewicht hält und gut funktionieren lässt.

Lachen ist gesund: Wie man mit dem Herzen lächelt

Wer mit einem Lachen durchs Leben geht, hat mehr davon!

Lachen öffnet Türen und Herzen. Wer viel lacht und lächelt, ist in der Regel mit sich selbst zufrieden und wer mit sich selbst zufrieden ist, hat immer genug Grund seiner Heiterkeit freien Lauf zu lassen. Fängt man erst mal richtig zu lachen an, setzt schnell ein positiver Kreislauf ein: ein vermeintlich hartes Schicksal lässt sich leichter ertragen, die Arbeit geht besser von der Hand und macht dementsprechend mehr und mehr Spaß. Menschen mit Humor meistern ihre Karriere zumeist spielerisch, Übelgelaunte tun sich schwer und sind selbst bei guter Qualifikation meist nicht so erfolgreich wie fröhliche Menschen.

Nachfolgend eine Übung, wie Sie das Lächeln aus Ihrem Herzen in Ihr ganzes Wesen ausstrahlen lassen können:

Setzen Sie sich in aufrechter, bequemer Sitzhaltung auf einen Stuhl.
Lassen Sie ein sanftes Lächeln auf Ihrem Gesicht entstehen, so wie das süße Lächeln eines Kindes im Schlaf.
Die Mundwinkel bewegen sich ganz leicht nach oben, die Augenwinkel nach unten.
Lächeln Sie so, als ob Sie innerlich einem geliebten Menschen zulächeln.
Alles geschieht wie von selbst.
Ein Glücksgefühl stellt sich ein, eine freundliche Heiterkeit, warm und hell.
Lassen Sie die positive Energie des Lächelns als Wohlgefühl durch Ihren gesamten Körper strömen.
Am Ende strahlt der ganze Mensch von innen heraus vor Glück.

Wenn es eine Stelle in Ihrem Körper gibt, die Ihnen Schmerzen oder Unwohlsein bereitet, schicken Sie das Lächeln dorthin oder stellen Sie sich vor, dass dieser Bereich lächelt. Das entspannt die Zellen und ein wunderbares Gefühl der Weite kann sich einstellen.

Bauchatmung

Die Bauchatmung ist die gesündeste Art, zu atmen. Im Idealfall geschieht das Atmen automatisch und passt sich selbst an. Leider haben sich die meisten Menschen angewöhnt, den Atem anzuhalten (vor allem unter Stress) oder den Bauch einzuziehen. Dadurch wird der Körper nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt, wodurch die Gehirn- und Körperfunktionen eingeschränkt werden.

Die Bauchatmung ist der Schlüssel zu Gesundheit und persönlicher Energie. Sie ist eigentlich die normale Atmung, die wir im Laufe unserer gesellschaftlichen Konditionierung verlernen. Wenn Sie Probleme dabei haben, die Bewegung Ihres Bauches zu spüren, machen Sie die Übung zunächst im Liegen.

Achtung: Machen Sie diese Übung nicht, wenn Sie hohen Blutdruck, Migräne, Herz- oder Lungenbeschwerden haben! Holen Sie in diesem Fall zuerst die Erlaubnis Ihres Arztes / Heilpraktikers ein.

Übung:

Setzen Sie sich mit aufrechtem Rücken auf einen festen Stuhl (oder legen Sie sich bequem hin).
Legen Sie beide Hände auf Ihren Bauch, so dass die Daumen auf dem Nabel ruhen.
Legen Sie Ihre Zunge an den oberen Gaumen hinter den oberen Schneidezähnen und lassen Sie sie während der gesamten Übung dort.
Atmen Sie durch den Mund ganz entspannt aus, bis Ihre Lunge angenehm leer ist.
Atmen Sie bei geschlossenem Mund langsam durch die Nase ein.
Spüren Sie, wie die Luft erst das obere Drittel Ihrer Lunge, dann das zweite Drittel und schließlich das untere Drittel füllt.

Ihr Bauch wird dabei nach außen und unten gedrückt und Ihre Hände entfernen sich etwas voneinander. Aber Ihre Brust sollte sich nicht bewegen. Halten Sie am Ende des Einatmens eine Augenblick inne, und atmen Sie dann aus. Wiederholen Sie den Zyklus bis zu 10mal und ruhen Sie sich danach ein paar Minuten aus, bevor Sie mit einem neuen Zyklus beginnen. Überanstrengen Sie sich nicht. Wenn Ihnen schwindelig wird, hören Sie sofort auf und atmen ein paar Minuten wie gewohnt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen