EMDR • Neuverarbeitung belastender Erfahrungen

Was ist EMDR?

EMDR ist die Abkürzung für „Eye Movement Desensitization and Reprocessing”, auf deutsch etwa “Desensibilisierung und Neuverarbeitung mit Augenbewegungen”. Dabei handelt es sich um eine der momentan erfolgreichsten Traumatherapien, die mittlerweile auch in Deutschland in konventionellen Medizinkreisen anerkannt ist. Die Methode wurde Ende der 80er Jahre von Dr. Francine Shapiro in den USA entwickelt.

EMDR ist eine wissenschaftlich untersuchte Behandlungsmethode, um psychische Blockaden, posttraumatische Belastungsstörungen und Traumata zu transformieren. Der Einsatz von EMDR beschränkt sich jedoch nicht nur auf Traumata. Die Methode hat sich aus der klinischen Ausrichtung inzwischen auch als effektive Unterstützung bei alltäglichen Problemen und belastenden Situationen etabliert und bewährt.

EMDR nutzt wirksame Elemente zahlreicher Psychotherapieansätze, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Zu diesen gehören körpertherapeutische, interpersonelle, kognitiv-verhaltenstherapeutische sowie psychodynamisch / tiefenpsychologische Elemente.

Das Ziel von EMDR ist es, die eigenen Ressourcen zu aktivieren und mehr Lebensenergie für unser gegenwärtiges Leben zur Verfügung zu haben. Dies wird erreicht, indem unser körpereigenes Informationsverarbeitungssystem im Gehirn aktiviert wird, wodurch Blockaden gelöst und Energie freigesetzt wird, die wir bisher dafür genutzt haben, die inneren Bewältigungsstrategien unserer Vergangenheit aufrecht zu erhalten. Zuvor negativ Erlebtes kann nun in einem neuen emotionalen Zusammenhang gesehen werden und wir können wieder angemessen reagieren.

Bei EMDR werden beide Gehirnhälften bezüglich eines belastenden Ereignisses aktiviert und synchronisiert. Dadurch können eingefrorene Emotionen und Traumata verarbeitet werden. Die belastende Erinnerung, damit zusammenhängende negative Selbstwahrnehmungen und negative Emotionen können vollständig und dauerhaft aufgelöst werden.

Anwendungsgebiete von EMDR

Jede Situation, auf die wir in dem Moment nicht vorbereitet sind, bei der wir uns hilflos oder ohnmächtig fühlen, die uns psychisch oder physisch verletzt, kann eine traumatische Prägung in unserem Denken und unseren Gefühlen hinterlassen. Sie kann wie ein traumatisches Erlebnis eine Überforderung darstellen und Unterstützung bei der Verarbeitung benötigen.

Ob wir einer solchen Situation ausgesetzt waren, zeigt sich unter anderem dadurch, dass wir in bestimmten Situationen nicht angemessen reagieren können, uns ausgeliefert und hilflos fühlen oder das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren.

Im EMDR-Coaching können unter anderem folgende Themen einfach und nachhaltig bearbeitet werden:

  • Allgemeine Unsicherheiten
  • Angst vor: Auftritten, Flugzeugen bzw. Fliegen, Schule und Prüfungen, Spinnen und anderem Getier, Zahnarzt etc.
  • Chronische Schmerzen
  • Konflikte aller Art
  • Kreativitäts- und Leistungsblockaden
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Selbstwertproblematik
  • Trauerverarbeitung
  • Zielerreichung